Frontal mit Lkw kollidiert

53 Tote bei verheerendem Busunglück in Ghana

Accra – Mindestens 53 Menschen sind im westafrikanischen Ghana am Mittwochabend bei einem schweren Busunglück ums Leben gekommen. Weitere 23 Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht, darunter acht Kinder.

Der Bus der nationalen Busgesellschaft Metro Mass Transit war nach Angaben der Polizei auf einer Straße zwischen der Hauptstadt Accra und Tamale im Norden des Landes mit einem Lastwagen kollidiert. Die beiden Fahrer waren unter den Toten. Die Unfallursache war zunächst unklar. 

Der Überlandbus sei frontal mit dem Lkw zusammengestoßen, sagte Polizeisprecher Maxwell Atingani am Donnerstag. Es handele sich um einen der schlimmsten Unfälle in der Geschichte Ghanas. Laut Augenzeugenberichten sollen die Bremsen des Busses versagt haben. 

Der Unfall ereignete sich am Mittwochabend nahe der Kleinstadt Kintampo, rund 420 Kilometer nördlich der Hauptstadt Accra. Präsident John Dramani Mahama kondolierte den Angehörigen über den Kurzmitteilungsdienst Twitter und zeigte sich erschüttert von dem Unglück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare