Traurige Bilanz

Gewalt-Wochenende in Chicago: 27 Schussopfer

Chicago - Es ist Chicagos traurigste Gewaltbilanz seit langem: Bei verschiedenen Schießereien in der US-Metropole sind am Wochenende mindestens 27 Menschen verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, starb ein 42-jähriger Radfahrer am Sonntagmorgen, nachdem er in den Kopf getroffen wurde. Die meisten Schüsse seien aus zunächst ungeklärten Motiven aus fahrenden Autos abgegeben worden, berichtete der lokale Fernsehsender NBC Chicago.

Zwei junge Männer seien wiederum in ihrem Auto von einem Fußgänger angeschossen worden, als sie vor einer roten Ampel standen. Ein Teenager sei, unweit der Universität, nur zwei Blocks vom Wohnhaus der Familie von Präsident Barack Obama entfernt angeschossen worden. Obamas Heimatstadt Chicago gilt als einer der gefährlichsten Orte der USA. 2012 wurden dort mehr als 500 Menschen ermordet. Häufig stecken Gangs hinter der Gewalt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema:

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare