Keine Späße mit Ayran

Nationalgetränk beleidigt: Saftige Geldstrafe

Ankara - Den Türken ist ihr "Nationalgetränk" Ayran quasi heilig. Dass abfällige Bemerkungen darüber einer Majestätsbeleidigung gleichkommt, musste jetzt eine Werbefirma schmerzlich erfahren.

Wegen eines Werbespots, bei dem das türkische "Nationalgetränk" Ayran nicht gut wegkommt, ist ein staatliches Tee-Unternehmen in der Türkei zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert worden: Das Handelsministerium verdonnerte daher die Firma Caykur zu einer Geldstrafe von umgerechnet 70.250 Euro, weil das Joghurtgetränk "Ayran grundlos beleidigt" worden sei, wie die Zeitung "Hürriyet" am Sonntag berichtete. Auch werde den Konsumenten die "schlechte Botschaft" vermittelt, dass sie weniger davon trinken sollten.

In dem Fernsehspot wird gesungen: "Ich habe Ayran getrunken, das hat mich einschlafen lassen." Geworben wird nämlich für den Eistee "Didi" der Firma Caykur.

Das Joghurtgetränk war im Jahr 2013 von dem islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Rang eines "Nationalgetränks" erhoben worden. Erdogan will, dass die Türken mehr Ayran trinken und dafür weniger Raki, ein Schnaps mit Anis-Aroma.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare