Gesunkene Jacht im Stadthafen geborgen

+

Waren - Einen Tag nach der Explosion an Bord einer Jacht haben Spezialkräfte am Samstag im Stadthafen Waren das untergegangene Wrack geborgen.

Nach Polizeiangaben untersuchten zunächst Taucher einer Barther Spezialfirma das Zehn-Meter-Schiff auf dem Grund des Hafenbeckens. Anschließend wurde das zur Hälfte abgebrannte Wrack mit einem 50-Tonnen-Kran gehoben.

Aus dem gesunkenen Schiff waren im Tagesverlauf Öl und Dieselkraftstoff aus. Vorsorglich seien Ölsperren ausgebracht worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Jacht explodiert im Stadthafen Waren

Jacht explodiert im Stadthafen Waren

Die Ursache für die Explosion an Bord des Charterbootes ist noch unklar. Brandursachenermittler haben das Wrack inzwischen für genauere Untersuchungen beschlagnahmt. Zum Zeitpunkt des Unfalls befand sich niemand an Bord. Eine 17-Jährige in einem Nachbarboot war von der Druckwelle gegen einen Tisch geschleudert worden. Sie erlitt leichte Verletzungen im Brustbereich. Nach der Explosion war das Feuer auf eine zweite, 14 Meter lange Jacht übergesprungen.Der Schaden wird auf rund 250.000 Euro geschätzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare