Gerettete Grindwale erneut gestrandet

Wellington - Es ist ein Wettlauf gegen die Ebbe und die Zeit: Nachdem Helfer in Neuseeland am Dienstag 39 gestrandete Grindwale zunächst in tieferes Wasser bugsiert hatten, haben sich die Tiere nun erneut ans Land verirrt.

“Sie haben sich nicht schnell genug in die richtige Richtung bewegt“, sagte Kimberly Muncaster von der Tierschutzorganisation “Project Jonah“ der Tageszeitung “Nelson Mail“. Für die Tiere sei es sehr schwer, wieder zurück ins sichere tiefe Wasser zu gelangen.

Die schönsten Wal-Bilder

Die schönsten Wal-Bilder

“Wir werden verzweifelt versuchen, sie bis zum Einbruch der Dunkelheit am Leben zu erhalten“, sagte Muncaster. Die Helfer hoffen nun, dass die Wale sich mit der nächsten Flut freischwimmen können. Von den insgesamt 99 am Montag auf der Landzunge Farewell Spit gestrandeten Grindwalen waren bis Dienstag 34 verendet. 26 Tiere hatten sich aus eigener Kraft freigeschwommen.

Farewell Spit liegt im Norden der neuseeländischen Südinsel. Nach Medienangaben ist es bereits das dritte Mal in diesem Sommer, dass Wale in dieser Region der Küste stranden. Zuletzt hatten sich Anfang des Monats 25 Grindwale an der gleichen Stelle ans Land verirrt - 18 von ihnen überlebten mit Hilfe von Umweltschützern und schwammen wieder in das offene Meer hinaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare