Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

+
Ein Bild aus dem Inneren des AKW Fukushima: Im Kontrollraum für die Reaktoren 1 und 2 funktioniert noch kein elektrisches Licht.

Fukushima - Erstmals wurden Bilder aus dem Inneren des Horror-AKW Fukushima veröffentlicht. Sie vermitteln eine gespenstische Stimmung. Hier sehen Sie alle Fotos:

Die Bilder stammen von der japanische Atomaufsichtsbehörde und dem Betreiber des AKW, der Tokyo Electric Power Company (Tepco) Sie zeigen, was genau im havarierten Reaktor vorgeht. In düsteren Räumen arbeiten Männer in Schutzanzügen. Mit Taschenlampen leuchten sie sich den Weg - es gibt keinen Strom! Damit das AKW mit Strom versorgt werden kann, verlegen Arbeiter fieberhaft Leitungen. Ein anderes Bild zeigt Trümmer, die der Tsunami hinterlassen hat. Die Arbeiter befinden sich in unmittelbarer Nähe zu den überhitzten Reaktoren, wo sie einer immens hohen Strahlung ausgesetzt sind. Sie setzten ihr eigenes Leben ein, um das Horror-AKW wieder in den Griff zu bekommen!

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare