Kurioser Fall

Weil er Kühe mit Waffe bedrohte - Schweizer verurteilt

Lausanne - Ein Schweizer hat Kühe mit einem Revolver bedroht, um sie von seinem Grund zu verscheuchen. Das hätte er nicht tun sollen.

Deshalb hat ihn das Bundesgericht in Lausanne zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt. Es ist nicht erlaubt, mit einem Revolver zu drohen, um Kühe von seinem Grund zu verscheuchen. Das musste sich ein Schweizer Gartenbesitzer, der sein Areal gegen die gefräßigen Tiere mit der Waffe verteidigt hatte, nun vom Bundesgericht in Lausanne sagen lassen. Der Mann hatte gegen seine Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 350 Franken (330 Euro) wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz Beschwerde eingelegt, die abgewiesen wurde.

„Die Kuh verstand die Drohung mit einer Waffe, im Gegensatz etwa zum Einsatz von Lärm, zweifellos nicht“, befand das Bundesgericht. Statt mit der Waffe herumzufuchteln, hätte er lieber zusammen mit dem Bauern die 22 Kühe anders im Zaum halten sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Autohersteller bieten immer mehr Individualisierung

Autohersteller bieten immer mehr Individualisierung

"Klasse wir singen!" in Wildeshausen

"Klasse wir singen!" in Wildeshausen

Abschlusstag der Waldjugendspiele in Verden

Abschlusstag der Waldjugendspiele in Verden

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Kommentare