Australischer Radiosender

Gericht: Queen-Scherzanruf war illegal

+
Archivbild aus dem Jahr 2012: Die beiden Radiomoderatoren Michael Christian und Mel Greig legten Kates Nachtschwester rein.

Sidney - Ein Scherzanruf mit tragischen Folgen hat mehr als zwei Jahre später doch noch ein Nachspiel für den Radiosender 2Day FM aus Australien: Dem Sender droht der Lizenzentzug.

Im Dezember 2012 hatten die zwei australischen Radiomoderatoren Mel Greig und Michael Christian im King-Edward-VII.-Krankenhaus in London angerufen, in dem Prinz Williams Frau Kate behandelt wurde. Sie gaben sich als Prinz Charles und Königin Elizabeth aus. Die Nachtschwester Jacintha Saldanha, die den Anruf damals annahm und weiterstellte, weil sie tatsächlich glaubte, die Queen sei am Apparat, nahm sich drei Tage später das Leben. Am Mittwoch urteilte das höchste australische Gericht: Es sei illegal gewesen, das Telefonat auszustrahlen.

Dem Sender droht der Lizenzentzug

Die Moderatoren hätten die Zustimmung zur Ausstrahlung von der Klinik einholen müssen, hielt das Gericht fest. Dem Sender 2Day FM droht nach Medienberichten nun eine Strafe oder sogar der Lizenzentzug.

Die Moderatoren waren nach dem Tod der Krankenschwester geschockt. Sie hätten nicht im Traum mit solch tragischen Folgen gerechnet, sagten sie später.

DPA

Mehr zum Thema:

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare