Gericht verringert Haft für Autobahnschützen um drei Monate

+
Der wegen versuchten Mordes angeklagte Fernfahrer Michael K. (M) sitzt im Würzburger Landgericht. Foto: Christiane Gläser/Archiv

Würzburg (dpa) - Der sogenannte Autobahnschütze muss für drei Monate weniger ins Gefängnis als zunächst vorgesehen. Das Landgericht Würzburg setzte die Haftstrafe des Ersturteils um drei Monate auf zehn Jahre und drei Monate herab.

Der Fernfahrer aus der Eifel war im Oktober 2014 für die jahrelangen und wahllosen Schüsse auf Lastwagen zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Dabei wurden auch Menschen verletzt. Weil der Angeklagte in Revision ging und der Bundesgerichtshof (BGH) das Urteil in Teilen aufhob, musste das Landgericht Würzburg neu verhandeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus

Vater verabschiedet sich mit rührendem Tanz von todkranker Tochter

Vater verabschiedet sich mit rührendem Tanz von todkranker Tochter

Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai

Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai

Frau kauft sich neue Jeans - doch was sie dann entdeckt, ist einfach nur abartig

Frau kauft sich neue Jeans - doch was sie dann entdeckt, ist einfach nur abartig

Kommentare