Gemeine Binsenjungfer zur Libelle des Jahres 2016 gekürt

+
Ein Männchen der Gemeinen Binsenjungfer. Foto: Günter J. Loos/BUND

Frankfurt (dpa) - Wissenschaftler und Naturschützer haben die Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa) zur Libelle des Jahres 2016 gekürt.

Man wolle darauf aufmerksam machen, dass die Vielfalt der Libellenarten bedroht sei, teilten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen mit. Im Süden des Landes gehe der Bestand des grün-metallischen Insekts nachweislich zurück.

Die rund vier Zentimeter lange Gemeine Binsenjungfer benötigt Gewässer mit ruhigem Wasserstand, um zu überleben. Diese werden jedoch laut den Naturschützern aufgrund des Klimawandels immer seltener. Zudem würden viele Teiche, Seen und Tümpel austrocknen. "Die Gemeine Binsenjungfer ist eine Frühwarnerin vor den Auswirkungen des Klimawandels", sagte Nehle Hoffer, Libellen-Expertin des BUND.

PM vom BUND

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare