Geldstrafe für Fassadenkletterer "Spiderman"

+
Fassadenkletterer Alain Robert, bekannt als „Spiderman“ klettert am Dienstag, 1. September auf die Petronas-Türme in Kuala Lumpur (Malaysia).

Kuala Lumpur - Nach seinem Gipfelsturm auf die 452 Meter hohen Petronas-Türme in Kuala Lumpur muss der französische Fassadenkletterer Alain Robert eine Geldstrafe zahlen.

2000 Ringgit (400 Euro) brummte ihm ein malaysisches Gericht am Mittwoch auf - wegen unerlaubten Betretens des Gebäudes.

Der französische “Spiderman“ hatte das einst höchste Gebäude der Welt am Dienstag im dritten Anlauf geschafft. 1997 und 2007 wurde er auf halber Höhe gestoppt. Dieses Mal schlich sich der 47-Jährige im Morgengrauen an den Wachen vorbei und legte den knappen halben Kilometer vertikal in zwei Stunden zurück. Sicherheitsleute bekamen ihn erst beim Abstieg zu fassen.

Aus dem Auto winkend verlässt Alain Robert das Gerichtsgebäude in Kuala Lumpur.

Robert hat schon mehr als 70 Wolkenkratzer erklommen - immer mit bloßen Händen und ohne Sicherheitsseil. Geldstrafen gehören zu seinem Hobby: Kaum ein Sicherheitsdienst gibt dem Mann eine Genehmigung für seine gefährlichen Ausflüge. Die Polizei kritisiert ihn als unverantwortlich - nicht zuletzt, weil er immer zahlreiche Schaulustige anzieht, die nicht selten ein Verkehrschaos verursachen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare