Trotz aller Proteste

USA: Geistig Kranker hingerichtet

Miami - Ungeachtet der zahlreichen Appelle und Proteste ist ein geistig kranker Mehrfachmörder im US-Bundesstaat Florida hingerichtet worden.

John Ferguson sei am Montagabend nach einer Gift-Injektion gestorben, teilte die Gefängnisbehörde mit. Nach Angaben seines Anwalts bezeichnete sich der 65-Jährige bis zuletzt als "Herrgott". Ferguson wurde wegen acht Morden in den Jahren 1977 und 1978 zum Tode verurteilt, er verbrachte 35 Jahre im Todestrakt. Laut seinem Anwalt Chris Handman litt er schon vor seinen Taten an paranoider Schizophrenie.

Vergeblich hatten sich Ärzte, Anwälte und Krankenvereine beim Obersten Gericht der USA dafür eingesetzt, die Vollstreckung des Todesurteils zu stoppen. Kurz vor der Hinrichtung wiesen die Richter einen letzten Appell zurück. Noch im vergangenen Herbst hatten sie die Hinrichtung in letzter Minute ausgesetzt. Anwalt Handman äußerte sich enttäuscht über die Haltung des Gerichts. Er erinnerte an eine Entscheidung des Obersten Gerichts von 2002, wonach geistig Behinderte oder geistig Kranke nicht hingerichtet werden dürfen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare