Warnung vor Anschlag von norwegischem Attentäter

Stockholm - Mehrere europäische Geheimdienste haben vor einem Anschlag eines norwegischen Attentäters gewarnt.

Der Mann habe vom jemenitischen Arm der Al-Kaida eine Terrorausbildung erhalten und warte auf seinen Befehl, einen Anschlag in die Tat umzusetzen, vermutlich in der westlichen Welt, sagten die Vertreter von drei europäischen Geheimdiensten am Montag übereinstimmend.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Bei dem Verdächtigen handle es sich um einen Mann in den 30ern ohne Migrationshintergrund, der auch keine Vorstrafen habe, teilten die Gewährsleute mit. Er sei 2008 zum Islam konvertiert und habe einige Monate lang im Jemen seine Ausbildung erhalten. Derzeit soll er sich immer noch dort aufhalten. Welche Vorkehrungen getroffen würden, um den drohenden Anschlag zu verhindern, teilten die Geheimdienstvertreter nicht mit. Einer von ihnen betonte, dass die westlichen Geheimdienste eng zusammenarbeiteten, um Terroranschläge zu verhindern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare