„Ich gehe zu Gott“:

Letzte Worte aus der Todeszelle

+
Die Todeszelle des Huntsville-Gefängnisses in Texas.

Texas - Was sagt jemand, der weiß, dass er nur noch wenige Minuten zu leben hat? Über die letzten Worte von zum Tode verurteilten Straftätern wurde Buch geführt.

Lesen Sie auch:

Aus der Todeszelle in die Freiheit

Überraschende Aktion der Justizbehörde des amerikanischen Bundesstaates Texas. Auf ihrer Homepage veröffentlichen die Behörden jetzt die letzten Worte der hingerichteten Straftäter. Akribisch wurden die Worte festgehalten. Seit in Texas am 7. Dezember 1982 der erste Straftäter durch eine Giftspritze starb, wurde Buch geführt. Unter den 395 Hingerichteten finden sich auch zwei Frauen.

Die letzten Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion