Gel gegen Aids erfolgreich getestet

Washington - Ein Gel gegen Aids hat sich in einer Pilotstudie als wirksam gezeigt. Es soll Frauen den Weg zu einem selbstbestimmten Schutz vor der Autoimmunkrankheit eröffnen. Wie es funktioniert:

Das Gel, dem ein Aidsmittel beigemischt ist, wird vor dem Sex in die Scheide eingeführt. In einer Pilotstudie in Südafrika reduzierte dieses sogenannte Mikrobizid das Ansteckungsrisiko mit HIV um knapp 40 Prozent, berichten die Forscher im US-Fachjournal “Science“. Die Untersuchung sollte am Dienstag auf dem Weltaidskongress in Wien vorgestellt werden.

Nach 20 Jahren Forschung sind die Wissenschaftler vorsichtig optimistisch, Frauen den Weg zu einem selbstbestimmten Schutz vor Aids eröffnen zu können. Im besonders schwer von der Immunschwäche- Epidemie betroffenen südlichen Afrika können Frauen oft nicht den Gebrauch von Kondomen durchsetzen. Von einen funktionierenden “chemischen Kondom“ erhoffen sich Forscher eine Wende in der Aidsepidemie. Die noch nicht besonders belastbaren Beobachtungen der Pilotstudie müssten jedoch zunächst durch weitere Untersuchungen bestätigt werden, schränken die Autoren ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare