In Kanalisation untergetaucht

Dieses Krokodil war zwei Jahre auf der Flucht

+
Das inwzischen 1,70 Meter lange Krokodil war als Baby aus einem Zoo ausgebüxt.

Gaza - Vor zwei Jahren ist es als Baby aus einem Zoo entwischt und tummelte sich seither in der Kanalisation im Gazastreifen. Nun konnte das inzwischen 1,70 Meter lange Krokodil endlich eingefangen werden.

Das Reptil sei vor zwei Jahren noch als Baby aus einem Zoo in dem Gebiet am Mittelmeer in die stinkende Unterwelt entwischt. Dort und in den zahlreichen Abwassertümpeln bei dem Ort Beit Lahia sei es zu einer stattlichen Länge von inzwischen 1,70 Metern herangewachsen, sagte der Polizei-Offizier Mohammed Abu Sissi am Dienstag. Am Vortag war es der Polizei dann endlich ins Netz gegangen.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

„Wir mussten das Krokodil unbedingt einfangen, bevor es eine Gefahr für Menschen werden konnte“, fügte er hinzu. Das war offenbar höchste Zeit, denn vor kurzem hatte es bereits zwei Schafe gefressen, berichtete der Leiter der örtlichen Verwaltung, Essam Juda. Viele Menschen verdächtigten sogar die Israelis, ihnen das gefährliche Tier auf den Hals gehetzt zu haben.

Tatsächlich sei es aber wie die meisten Tiere in den wenigen Zoos des Gazastreifens durch einen der illegalen Tunnel unterhalb der Grenze zu Ägypten eingeschmuggelt worden, sagte Abu Sissi. Ersatz ist nur schwer zu bekommen. Deshalb wurde es auch nicht einfach erschossen, sondern in den Zoo „Bisan City for Entertainment“ zurückgebracht.

dpa

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare