Erlaubnis läuft ab

Doch keine Knast-Hochzeit für Charles Manson?

+
Charles Manson muss lebenslang hinter Gittern bleiben.

Corcoran - Der zu lebenslanger Haft verurteilte Charles Manson (80) muss Medienberichten zufolge vorerst auf seine geplante Hochzeit mit einer 27-Jährigen verzichten.

Die im November erteilte Erlaubnis laufe am Donnerstag aus, sagte eine Behördensprecherin am Montag (Ortszeit) der „Los Angeles Times“. Eine Hochzeit könne aber ausschließlich an Wochenenden stattfinden.

Der frühere Sektenführer mit dem eingeritzten Hakenkreuz auf der Stirn hatte 1969 mehrere seiner Anhänger zu einer brutalen Mordserie in Los Angeles angestiftet. Zu den Opfern zählte die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate, Ehefrau von Regisseur Roman Polanski.

Die 27-Jährige sagte in einem früheren Interview des US-Magazins „Rolling Stone“, dass sie als Teenager Kontakt zu Manson aufgenommen habe. Sie besuche ihn seit 2007 regelmäßig.

Ganz vom Tisch ist eine Hochzeit aber nicht: Die beiden können sie der „Los Angeles Times“ zufolge erneut beantragen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare