Hochgeschwindigkeits-Kuss

Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

+
Rasanter Kuss auf der Autobahn

Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s ein Erinnerungsfoto.

Dortmund - Ein Blitzerfoto für die Ewigkeit - für Polizei und Liebespaar: Auf der Autobahn 45 hat die Polizei Dortmund ein Paar knutschend erwischt. Und zwar mit 139 Kilometern pro Stunde. Erlaubt waren an der Stelle 100. Vor allem aber konnte der Fahrer während des Küssens kaum noch etwas von der Straße sehen.

Die Beamten zeigten durchaus Verständnis für die Zärtlichkeiten: „Nicht, dass der Austausch an sich etwas Verwerfliches wäre, aber aus unserer Sicht, bei 139 km/h, keine so gute Idee“, schrieb die Polizei bei Facebook. Der Fahrer bekommt nun ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Und die Dame im Auto? „Die Beifahrerin bleibt unbehelligt. Vllt. beteiligt sie sich anteilig an den Kosten? Denn zum Küssen gehören ja immer zwei!“, schrieb die Polizei.

In diesem viralen Video wird ein Auto von einem echten Blitz getroffen - mit skurrilen Folgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca

Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.