Gebietsweise Regen und Gewitter

+
In der Mitte und im Süden wird es gewittrig - im Süden und Südosten sind Unwetter möglich. Foto: Lukas Barth/Archiv

Offenburg (dpa) - Heute ist es im Südosten anfangs noch gering bewölkt, sonst meist wolkig bis stark bewölkt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Dabei fällt vom Vormittag bis zum frühen Nachmittag gebietsweise teils kräftiger schauerartiger Regen, in der Mitte und im Süden auch gewittrig, wobei vor allem nach Süden und Südosten hin Unwetter möglich sind. Zum Spätnachmittag greifen erneut kräftige Gewitter auf den Westen und Nordwesten über.

Die Temperatur erreicht in der Nordwesthälfte 19 bis 25 Grad, in der Südosthälfte 25 bis 30 Grad, im äußersten Südosten mit Sonne auch noch etwas darüber. Der Wind ist anfangs schwach und kommt aus unterschiedlichen Richtungen. Er weht im Tagesverlauf zunehmend mäßig und besonders bei Schauern und Gewittern mit starken bis stürmischen Böen, dann aus westlichen Richtungen.

In der Nacht zum Montag klingen bzw. ziehen Schauer und Gewitter allmählich ostwärts ab. Am längsten dauert deren Aktivität im äußersten Nordosten sowie am Alpenrand an. Nachfolgend lockern die Wolken allgemein auf. Die Tiefstwerte liegen südlich des Mains zwischen 20 und 15 Grad, nördlich davon zwischen 15 und 11 Grad.

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare