Gaswolken über brasilianischem Hafen nach Chemieunfall

+
Regenwasser gelangte in einen Container mit Säure und reagierte mit der Chlorverbindung. Foto: Ricardo Nogueira

São Paulo (dpa) - Riesige Wolken von giftigem Gas haben nach einem Chemie-Leck den Himmel über dem brasilianischen Hafen Guarujá bedeckt. Wie brasilianische Medien berichteten, suchten etwa 40 Menschen am Donnerstag (Ortszeit) mit Kopfschmerzen, Übelkeit oder brennenden Augen Krankenhäuser auf.

Ausgelöst wurde das Unglück nach Angaben der Betreiberfirma des betroffenen Cargo-Terminals, als Regenwasser in einen Container mit Säure gelangte und mit der Chlorverbindung reagierte. Hafenmitarbeiter mussten ihre Arbeitsplätze sicherheitshalber verlassen. Guarujá in der Nähe der Metropole São Paulo ist der größte Hafen des südamerikanischen Landes.

Bericht G1 Globo, portugiesisch

Das könnte Sie auch interessieren

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.