Rosen und Vogelgezwitscher zum Fest: Schnee nicht in Sicht

Noch blühen die Rosen in der Stadt Putbus auf der Insel Rügen - der Winter beginnt in diesem Jahr mit Frühlingstemperaturen. Foto: Stefan Sauer
1 von 8
Noch blühen die Rosen in der Stadt Putbus auf der Insel Rügen - der Winter beginnt in diesem Jahr mit Frühlingstemperaturen. Foto: Stefan Sauer
Plusgrade: Die einzigen weißen Flecken in Hessen gibt es in Willingen. Foto: Uwe Zucchi/Archiv
2 von 8
Plusgrade: Die einzigen weißen Flecken in Hessen gibt es in Willingen. Foto: Uwe Zucchi/Archiv
Graubraune Weihnachten: Der Schatten einer Skilift-Gondel zeichnet sich auf dem Weg zur Mittelstation des Fellhorns bei Oberstdorf ab. Von Skilaufen kann derzeit in den Alpen kaum die Rede sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
3 von 8
Graubraune Weihnachten: Der Schatten einer Skilift-Gondel zeichnet sich auf dem Weg zur Mittelstation des Fellhorns bei Oberstdorf ab. Von Skilaufen kann derzeit in den Alpen kaum die Rede sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Braucht derzeit kein Mensch: Salzlager der Autobahnmeisterei in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv
4 von 8
Braucht derzeit kein Mensch: Salzlager der Autobahnmeisterei in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv
Dieser Dezember hat beste Aussichten, der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden.. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
5 von 8
Dieser Dezember hat beste Aussichten, der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden.. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Skigebiet ohne Schnee: Dirk Nüsse, Betreiber der Wurmberg-Seilbahn, betreibt seinen Sessellift derzeit ohne Kundschaft. Foto: Swen Pförtner
6 von 8
Skigebiet ohne Schnee: Dirk Nüsse, Betreiber der Wurmberg-Seilbahn, betreibt seinen Sessellift derzeit ohne Kundschaft. Foto: Swen Pförtner
Ein Kirsche blüht am 18.12.2015 in Göttingen. Foto: Swen Pförtner
7 von 8
Ein Kirsche blüht am 18.12.2015 in Göttingen. Foto: Swen Pförtner
Eine Schneekirsche blüht in der Sonne. Foto: Oliver Berg
8 von 8
Eine Schneekirsche blüht in der Sonne. Foto: Oliver Berg

Man kann es schon nicht mehr hören, aber mit der weißen Weihnacht wird es in diesem Jahr nichts in Deutschland. Auch anderswo ist es viel wärmer als sonst üblich. Der fehlende Schnee wird mancherorts sogar zum Fall für die Arbeitslosenversicherung.

Offenbach (dpa) - Die frühlingshaften Temperaturen bleiben Deutschland auch an Weihnachten erhalten. Die Temperaturen klettern an Heiligabend auf milde 10 bis 16 Grad.

Der Spitzenwert an einem 24. Dezember von 18,9 Grad in Freiburg aus dem Jahr 2012 wird aber nicht erreicht, wie der Sprecher des Deutschen Wetterdiensts (DWD), Uwe Kirsche, sagte. Wer dicke Wintermäntel und Wollmützen anzieht, dürfte zum Fest also schwitzen. Und Allergiker müssen aufpassen: Rund um Stuttgart, am Bodensee und in der Rheinebene fliegen zu Weihnachten die Haselpollen, wie der DWD warnte. Und auch sonst ist in diesem Jahr einiges anders.

Ein wenig kühler werde es am ersten Weihnachtsfeiertag, am zweiten seien aber bereits wieder Temperaturen bis 15 Grad drin, sagte DWD-Meteorologe Sebastian Schappert. Nach der Rekordwärme im November könnte nun auch der Dezember der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Die bislang höchste Durchschnittstemperatur in einem Dezember von 4,8 Grad im Jahr 1934 wird nach Einschätzung der Wetterexperten wahrscheinlich übertroffen. Derzeit liegen die Temperaturen bereits um etwa 5,5 Grad über dem Mittelwert aus mehreren Jahrzehnten von 0,8 Grad.

Das hat auch die Süßwarenbranche zu spüren bekommen. Nach einem guten Start in das Weihnachtsgeschäft mit Lebkuchen, Dominosteinen und Spekulatius im November ließ der laufende Monat zu wünschen übrig. "Die Weihnachtsstimmung wollte bei vielen Verbrauchern nicht recht aufkommen", sagte der Vorstandschef des Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network, Hans Strohmaier, der Deutschen Presse-Agentur in München. Trotzdem sei die Branche noch mit einem blauen Auge davongekommen und rechne zumindest mit einem stabilen Umsatz im Weihnachtsgeschäft.

Auch in anderen Ländern ist der Dezember viel wärmer als sonst üblich: In Griechenland scheint seit Wochen die Sonne und die Temperaturen steigen um die Mittagszeit auf Werte über 20 Grad. Viele Menschen gingen auf der Halbinsel Peloponnes schwimmen. Auch am Strand von Athen wurden zahlreiche Winterschwimmer gesichtet. Allerdings war das Meereswasser ziemlich kalt. "Um die 16 bis 17 Grad", berichtete eine junge Frau am Strand von Alimos im griechischen Fernsehen.

In der Schweiz wird der Schneemangel in Teilen der Alpen ein Fall für die Arbeitslosenversicherung: In Graubünden haben ein Dutzend Bergbahnen und andere Tourismusbetriebe Kurzarbeit angemeldet, wie die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtete. Bergtourismus-Unternehmen können in der Schweiz bei Ausfällen durch ungewöhnliches Wetter zeitweilig bis zu 80 Prozent der Löhne vom Arbeitsamt finanzieren lassen. Große Skigebiete wie die Weisse-Arena in Laax hätten aber immer noch genug zu tun für ihre Beschäftigten. Allerdings musste auch dort wegen Schneemangels das Pistenangebot eingeschränkt werden.

Im englischen Colchester wurde es zu teuer, die Eisbahn kalt zu halten: Das "Winter Wonderland" der Stadt in Ostengland musste am Mittwoch dicht machen - obwohl schon etwa 5000 Tickets für die Zeit bis zum 3. Januar verkauft waren. Schuld seien nicht nur die milden Temperaturen, sondern auch das stürmische Wetter, teilten die Betreiber mit. Das sei "sehr traurig".

Im Nordosten der USA werden zu Heiligabend Rekordtemperaturen vorausgesagt. Auf bis zu 22 und 24 Grad Celsius sollen laut "Weather Channel" die Thermometer in New York und Washington steigen. Durch das schwüle Wetter fühle sich dies sogar wie bis zu 27 Grad an.

Süßwaren-Industrieverband BDSI zum Weihnachtsgebäck

Verzehr Süßwaren in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab