Fukushima: Unabhängige Expertenuntersuchung

Tokio - Der Atomunfall in Fukushima wird von einem unabhängigen Expertengremium überprüft. Dem Betreiberkonzern Tepco und Ministerpräsident Naoto Kan werden Missmanagement vorgeworfen.

Drei Monate nach dem Erdbeben und dem Jahrhundert-Tsunami lässt Japan die Ursachen für den Atomunfall in Fukushima von einem unabhängigen Expertengremium untersuchen. Dabei sollen auch die Maßnahmen des Betreiberkonzerns Tepco und die Reaktion der Regierung unter die Lupe genommen werden.

Er sei bereit, sich den Fragen des Gremiums zu stellen, sagte Ministerpräsident Naoto Kan am Dienstag beim ersten Zusammentreffen des überwiegend von Wissenschaftlern besetzten Gremiums. Kan wird von der Opposition, aber auch von Gegnern im eigenen Lager Missmanagement vorgeworfen.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Unterdessen will die Regierung das Wasser an Badestränden auf radioaktive Strahlung untersuchen lassen. Lokale Verwaltungen in den Katastrophengebieten hatten bereits zuvor mit eigenen Wasseranalysen begonnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Kommentare