Fukushima-Katastrophe jährt sich

Gedenken an Japans Tsunami-Opfer

Tsunami Fukushima Japan
1 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
2 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
3 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
4 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
5 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
6 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
7 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
8 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.

Tokio - Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.

In zahlreichen Städten im Katastrophengebiet versammelten sich tausende Menschen zu einer Schweigeminute, um 14.46 Uhr Ortszeit (06.46 MEZ) gaben die Sirenen Tsunami-Alarm. Genau zu dieser Uhrzeit hatte sich am 11. März 2011 ein schweres Erdbeben vor der japanischen Küste ereignet und einen verheerenden Tsunami ausgelöst.

Insgesamt starben dabei mehr als 18.000 Menschen. An einer Gedenkfeier in der Hauptstadt Tokio wollten auch Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko teilnehmen.

Das Atomkraftwerk von Fukushima war durch die Naturkatastrophe schwer beschädigt worden, es kam in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze. Es handelte sich um das schwerste Atomunglück seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986. Große Mengen Radioaktivität traten aus, zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Bislang gibt es keine belegten Todesfälle durch Verstrahlung. Nach amtlichen Angaben starben rund 1650 Menschen in der Präfektur Fukushima an Stress oder anderen Krankheiten, die auf die Katastrophe zurückgeführt wurden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Mit Laserpistolen und Radarfallen macht die Polizei Jagd auf Temposünder. Dabei kommt es auch zu ungewöhnliche Radarfotos. Klicken Sie sich durch die …
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino

Elefanten im Fluss, Löwen auf Bäumen, Schimpansen in der Schlucht: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark in Uganda ist besonders artenreich. Denn im …
Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino

Erst Tod, dann Torte - Morbides Wien

Der Tod gehört zum Leben, vor allem aber gehört er zu Wien. Die österreichische Hauptstadt hat ein besonderes Verhältnis zum Sterben. Gruft, …
Erst Tod, dann Torte - Morbides Wien

„Desaster Italien“: Pressestimmen nach dem Debakel in WM-Playoffs

Die italienische Nationalmannschaft hat erstmals seit 60 Jahren die Endrunde einer Fußball-WM verpasst. Dementsprechend groß ist die Enttäuschung. …
„Desaster Italien“: Pressestimmen nach dem Debakel in WM-Playoffs

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer