Fukushima: Gefährliche Umlagerung von Brennstäben

+
In einer nicht ungefährlichen Aktion werden die Brennstäbe des havarierten Atomkraftwerks Fukushima umgelagert.

Tokio - Die Betreibergesellschaft des havarierten Atomkraftwerks Fukushima in Japan hat am Montag mit dem gefährlichen Abtransport von Uran- und Plutonium-Brennstäben aus einem der Reaktoren begonnen.

Wie das Unternehmen Tepco mitteilte, sollten die Brennstäbe aus einem Abklingbecken in einem Reaktorgebäude der Anlage entfernt und umgelagert werden. Die Brennstäbe sind in mehr als 1500 Gruppen gebündelt, und Tepco hofft, bis Ende 2014 mit den Arbeiten fertig zu sein.

Zur Entfernung der Brennstäbe aus dem Reaktor 4 ist ein riesiger Kran mit einem ferngesteuerten Greifer im Einsatz. Mit einem Haken werden die Brennstäbe in einen tonnenschweren Behälter getaucht. Dieser wird sodann auf einem Anhänger zu einem anderen, hundert Meter entfernten Becken gebracht.

Seit dem Atomunglück von Fukushima nach einer Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe im März 2011 kämpft Tepco mit den Folgen, darunter etlichen Wasserlecks. Tausende Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser, das zu Kühlzwecken an den beschädigten Reaktoren eingesetzt und in Wassertanks gelagert wird, gerieten dadurch in den Pazifischen Ozean.

AFP

Fukushima-Brennstäbe werden umgelagert

Fukushima-Brennstäbe werden umgelagert

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare