Gefährliche Aktion

Fukushima: Hier holen sie die Brennstäbe raus

+
Die Aufnahmen zeigen, wie Kräne die Brennstäbe aus dem zerstörten Reaktor holen.

Tokio - Die Aktion ist hochgefährlich: Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima Daiichi hat mit der Entfernung der ersten Brennstäbe aus einem Abklingbecken begonnen.

Die Entfernung der Brennstäbe gilt als hohes Sicherheitsrisiko. Auf japanischen Fernsehaufnahmen war am Mittwoch zu sehen, wie große Kräne zwei vier Meter langen Brennstäbe herausnahmen. Nach und nach sollen alle der 1.535 Brennstäbe aus dem Abklingbecken neben Reaktor 4 an eine sicherere Lagerstätte gebracht werden. Die Betreiberfirma Tepco habe am Mittwoch mit dieser Arbeit begonnen, teilte die Atomaufsichtsbehörde der japanischen Regierung mit.

Neue Bilder aus Fukushima

Neue Bilder vom AKW Fukushima

Am Dienstag wurde in Fukushima der erste Strand seit der Atomkatastrophe wieder für Badegäste freigegeben.

Im Gebäude des Abklingbeckens war es nach der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe im März 2011 zu mehreren Kernschmelzen und Explosionen gekommen.

dapd

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare