Familie nennt Details

Fürstin Charlène von Monaco – Palast gibt traurige Nachricht bekannt

Charlène von Monaco ist offenbar noch immer angeschlagen. Fans sorgen sich um die Fürstin. Nun verkündet der Palast eine traurige Botschaft.

Monaco – Charlène von Monaco dominiert seit Wochen die Neuigkeiten-Lage aus dem Palast. Denn die Fürstin sitzt aktuell in Südafrika fest: Eine Infektion zwang sie zu einer Operation unter Vollnarkose, weswegen sie sich in ärztlicher Behandlung befindet. Kürzlich kam es zu einem neuen Zusammenbruch von Fürstin Charlène. Sie musste in eine Klinik eingeliefert werden.

Zwischenzeitlich erhielt sie Besuch ihrer Familie in Südafrika: Prinz Albert II. und die beiden sechsjährigen Kinder Jacques und Gabriella leisteten ihr Beistand. Mittlerweile befindet sich Charlènes Familie allerdings wieder in Frankreich. Vor wenigen Tagen kursierten Aufnahmen einer Kanutour von Fürst Albert und den Kindern. Das ereignete sich nur wenige Tage vor dem Ferienende.

Fürstin Charlène von Monaco verpasste krankheitsbedingt die Einschulung ihrer Zwillinge. (Archivbild)

Fürstin von Monaco – Charlène verpasst den ersten Schultag ihrer Kinder

Nun hatten die Zwillinge Jacques und Gabriella ihren ersten Schultag. Diesen verpasste ihre Mutter Charlène traurigerweise krankheitsbedingt. Dabei handelte es sich jedoch nicht um die Einschulung der sechsjährigen Kinder: Die beiden wurden bereits im Jahr 2018 im Alter von drei Jahren eingeschult.

Ein Foto, das Fürstin Charlène damals auf Instagram teilte, zeigen die Zwillinge in Schulmontur:

Dass Fürstin Charlène von Monaco den ersten Tag des neuen Schuljahres verpasste, gilt jedoch kaum als Überraschung. Charlènes Schwägerin, die gleichzeitig Sprecherin der fürstlichen Stiftung ist, betonte jüngst, dass weitere ärztliche Untersuchungen auf der Tagesordnung stünden.

Fürstin Charlène von Monaco: Nun reagiert sie auf Kritik und Vorwürfe

Seit Beginn der Krankheitsgeschichte ist bekannt, dass es sich um eine HNO-Infektion bei Charlène handelt. Diese sorgt offenbar dafür, dass die Fürstin nicht mit dem Flugzeug nach Monaco reisen kann. Der Luftdruck in mehreren tausenden Metern Höhe macht das unmöglich.

Zahlreiche Fans der Royals fragen sich jedoch, warum die Fürstin nicht das Schiff als Reiseart wählt. Eine Tante Alberts brachte zuletzt für eine neue Erklärung in den Umlauf: Charlène komme „nicht zurück“ nach Monaco, betonte sie – und verwies auf Ehe-Probleme zwischen dem royalen Paar: Charlène hat mittlerweile auf die Gerüchte reagiert. Eine ehemalige Geliebte von Albert hat sich nun zu Charlènes Familie geäußert. Die neueste Nachricht der Fürstin sorgt derweil für Verwirrung. (Tobias Utz)

Rubriklistenbild: © Valéry Hache/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Meistgelesene Artikel

Unheimliche Kreatur: Fischer geht drei Meter großer Mondfisch ins Netz

Unheimliche Kreatur: Fischer geht drei Meter großer Mondfisch ins Netz

Unheimliche Kreatur: Fischer geht drei Meter großer Mondfisch ins Netz
NASA-Experten gehen von Asteroiden-Einschlag in 1 bis 3 Jahren aus - und entwickeln Rettungsplan

NASA-Experten gehen von Asteroiden-Einschlag in 1 bis 3 Jahren aus - und entwickeln Rettungsplan

NASA-Experten gehen von Asteroiden-Einschlag in 1 bis 3 Jahren aus - und entwickeln Rettungsplan
Unzertrennlich: Polizist rettet Hundewelpen von der Straße und adoptiert ihn

Unzertrennlich: Polizist rettet Hundewelpen von der Straße und adoptiert ihn

Unzertrennlich: Polizist rettet Hundewelpen von der Straße und adoptiert ihn
Der Erde steht ein Polsprung bevor, der ihren Strahlenschutz zerstören könnte - wie vor 42.000 Jahren

Der Erde steht ein Polsprung bevor, der ihren Strahlenschutz zerstören könnte - wie vor 42.000 Jahren

Der Erde steht ein Polsprung bevor, der ihren Strahlenschutz zerstören könnte - wie vor 42.000 Jahren

Kommentare