Kurioser Antrag an Gericht

Für lauten Sex: Mann will Hausarrest verlegen

Kapstadt - Ein Südafrikaner steht im Haus seines Onkels unter Hausarrest, doch lautstarker Sex ist dort nicht möglich. Deshalb will der Mann jetzt unbedingt von dort weg.

Weil er lauten Sex haben will, hat ein Südafrikaner die Verlegung seines Hausarrestes beantragt. Derzeit müsse sich Gareth de Nysschen auf Gerichtsanweisung im Haus eines Onkels aufhalten, berichtete die Tageszeitung "The Star" am Dienstag. Dort habe er nach seiner Ansicht aber zu wenig Privatsphäre für den von seiner Freundin gewünschten lautstarken Sex. "Sie ist eine Schreierin", zitierte die Zeitung den Anwalt des Mannes unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

Gareth de Nysschen ist angeklagt, Armeemunition gestohlen und weiterverkauft zu haben. Bis zu seinem Prozess steht er laut Gerichtsentscheid im Haus seines Onkels unter Hausarrest. Dort aber sei für seinen Mandanten keine "normale sexuelle Beziehung" möglich, argumentierte der Anwalt laut "The Star". Eine Entscheidung über den Antrag soll in der kommenden Woche fallen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare