Fünfter ISS-Außeneinsatz abgeschlossen

+

Washington - Geschafft: Zwei Astronauten der Raumfähre "Endeavour" haben am Montag den fünften und letzten Außeneinsatz absolviert, bevor der Shuttle an diesem Dienstag von der Internationalen Raumstation (ISS) abdockt.

Die Arbeiten an der ISS dauerten nur knapp fünf Stunden - eineinhalb Stunden weniger als ursprünglich geplant.

Dabei war es ein dichtes Programm für Amerikaner Chris Cassidy und Tom Marshburn: Sie arbeiteten unter anderem an der Stromversorgung für zwei von vier Gyroskopen, die die Station auf Kurs halten. Außerdem befestigten sie mehrere lose Kabel und bereiteten künftige Außeneinsätze vor, indem sie ein Geländer zum Festhalten und eine Fußstütze an die ISS montierten.

Hauptaufgabe bei diesem Ausstieg war aber das Anbringen von zwei Videokameras an der neuen Außenplattform des japanischen Forschungslabors "Kibo": Sie sollen das Andocken eines ersten japanischen Transport-Raumfahrzeuges im September erleichtern. Nur eine Arbeit blieb unverrichtet: die Montage einer Vorrichtung zur künftigen Lagerung von Ausrüstungsteilen. Das soll nun bei einem der nächsten Arbeitsaufenthalte im All in den kommenden Monaten erledigt werden.

Das Abdocken am Dienstag ist für 13.19 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit geplant. Der Shuttle soll am 31. Juli wieder auf der Erde landen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare