Fünf Tote bei Familientragödie in den USA

Ammon/USA - Im US-Staat Idaho hat eine Familientragödie fünf Menschen das Leben gekostet: Ein 26-Jähriger erschoss laut Polizei seine beiden Söhne sowie deren Mutter und Schwester, bevor er sich selbst das Leben nahm.

Bevor er sich vermutlich selbst erschoss, legte der mutmaßliche Täter Feuer in dem Haus in Ammon im US-Staat Idaho, teilten die Behörden am Freitag zum Ermittlungsstand weiter mit.

Ein Nachbar habe das Feuer bemerkt und die Notfalldienste alarmiert. Diese hätten vier Leichen und den schwerverletzten Mann gefunden, der kurze Zeit später in einem Krankenhaus gestorben sei. Sheriff Jeff Edwards sagte, es sei nicht bekannt, ob die 22-jährige Mutter der Kinder mit dem Mann verheiratet gewesen sei. Sie hätten sich vor sechs oder acht Monaten getrennt. Die beiden Söhne, die der Mann tötete waren im Alter von zehn Monaten und drei Jahren.

Der 26-jährige Vater der Kinder habe nicht mehr in Idaho gewohnt und sei vor der Tat plötzlich wieder aufgetaucht. Ammon ist eine Kleinstadt in der Nähe von Idaho Falls.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare