Schulfahrt endet tragisch

Bus stürzt von Brücke - Fünf Tote

+
Der Bus durchbrach die Leitplanke einer Brücke und stürzte auf ein Feld.

Brüssel - Ein Bus voller russischer Teenager ist am Sonntag von einer Brücke in Belgien gestürzt. Mindestens fünf Menschen kamen Behördenangaben zufolge ums Leben.

Mehr als zehn weitere wurden verletzt, sieben davon schwer. Der Unfall ereignete sich am frühen Morgen in Ranst nahe der nördlichen Hafenstadt Antwerpen, wie Bürgermeister Lode Hofmans sagte. Demnach prallte der polnische Bus mit russischen Jugendlichen an Bord durch eine Leitplanke und stürzte auf ein Feld. Fünf der Verletzten befänden sich in kritischem Zustand, sagte Hofmans der Nachrichtenagentur AP. Zwei weitere hätten schwere Verletzungen erlitten.

Fünf Tote bei Busunglück in Belgien

Fünf Tote bei Busunglück in Belgien

Der Bus mit den Russen war den Angaben zufolge aus der Stadt Wolgograd kommend in Richtung Paris unterwegs. Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich 42 Menschen an Bord des Busses, die meisten davon Teenager.

AP

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion