Unglücksursache unbekannt

Fünf Tote bei Hubschrauberabsturz in Wales

+
Fahrzeuge von Rettungskräften stehen auf einer Straße nahe Trawsfynydd (Großbritannien) in der Nähe des Absturzortes eines Hubschraubers.

Wales - Beim Absturz eines Hubschraubers sind in Großbritannien fünf Menschen ums Leben gekommen.

Das Wrack des in Privatbesitz befindlichen Helikopters sei im Nationalpark Snowdonia im Nordwesten von Wales entdeckt worden, teilten die Rettungskräfte am Donnerstag mit. Die Bergung der fünf Leichen habe sich wegen des unwegsamen Geländes und des schlechten Wetters "sehr schwierig" gestaltet.

Die Rettungskräfte hätten eine Sichtweite von lediglich zehn Metern gehabt, sagte Gareth Evans von der örtlichen Polizei. Zur Identität der Opfer wollte er keine Angaben machen. Zuerst müssten die Leichen offiziell identifiziert werden. Der Polizeibeamte forderte Schaulustige auf, die Absturzstelle in dem beliebten Touristengebiet zu meiden, um die Bergungsarbeiten nicht zu behindern.

Zur Feststellung der Unglücksursache wurden Ermittlungen eingeleitet. Der Hubschrauber war auf dem Weg vom Londoner Flughafen Luton in die irische Hauptstadt Dublin verunglückt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Verkaufsoffener Sonntag und Boxenstopp in Achim

Verkaufsoffener Sonntag und Boxenstopp in Achim

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare