Friedhof bietet Gräbersuche mit GPS an

Stettin - Auf dem Zentralfriedhof in Stettin können Besucher ab sofort die Ruhestätte ihrer Liebsten per GPS unter den rund 300.000 Gräbern ausfindig machen. 100%ig trauen sollte man dem System aber nicht.

Die Feiertage Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November haben im nordwestpolnischen Stettin einer neuen Technik zum Durchbruch verholfen. Auf dem Zentralfriedhof der Stadt, der mit rund 300.000 Gräbern einer der größten weltweit ist, können Besucher ab sofort die letzte Ruhestätte ihrer Angehörigen mit dem Satelliten-Navigationssystem GPS ausfindig machen. Darüber berichtete die Zeitung Rzeczpospolita am Mittwoch. Dem Bericht zufolge besitze das Gräbersuchsystem, das auch als App für Smartphones zur Verfügung stehe, eine Treffgenauigkeit von vier Metern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare