Frauenleiche in Tiefkühltruhe entdeckt

Paris - Eine im achten Monat schwangere Frau ist in Frankreich von ihrem Freund erschlagen und in eine Tiefkühltruhe gesteckt worden.

Der mutmaßliche Täter habe sich telefonisch bei der Polizei gemeldet und die Tat gestanden, berichtete die französische Tageszeitung “Le Parisien“ am Samstag unter Berufung auf die ermittler. Polizisten fanden die Leiche der 25-Jährigen kurz darauf in einer Wohnung in Villeneuve-Le-Roi bei Paris. Sie lag offensichtlich schon einige Tage in der Truhe.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Mann im Alter von Mitte 30 den 18 Monate alten gemeinsamen Sohn einer Nachbarin übergeben. Als Begründung nannte er eine wichtige Afrika-Reise und einen angeblichen Krankenhausaufenthalt seiner Freundin. Vom Täter fehlte zunächst jede Spur. In dem Telefonat mit der Polizei hatte er angegeben, dass er sich in den zentralafrikanischen Staat Kongo abgesetzt habe. Angaben zum Motiv der Tat machte er nach ersten Angaben nicht. Der Mann hielt sich wahrscheinlich illegal in Frankreich auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare