Sie wischte ihren Po mit einem Millionen-Bild ab

+
Die Polizei veröffentlichte das Foto der Frau, die in dem Museum Vandalismus betrieben hatte

Denver - Zu einem Schmuddel-Anschlag der skurrilen Art ist es in einem Museum in Denver gekommen. Eine betrunkene Frau wischte sich dort ihren Allerwertesten mit einem millionenteuren Bild ab.

Über Kunstgeschmack lässt sich trefflich streiten. Ob man sich dagegen gleich tätlich daran vergehen muss, ist eine ganz andere Frage ...

An diesem Bild rieb Carmen T. ihren Hintern.

In Denver hat sich eine offenbar betrunkene Frau an einem Bild des Künstlers Clyfford Still vergangen. Laut eines Berichts der Denver Post torkelte die 36-Jährige in das "Clyfford Still"-Museum in Denver, zog dort ihre Hose runter und rieb ihren nackten Hintern an dem Werk "1957-j-No.2". Der Wert des abstrakten Bilds: knapp 30 Millionen US-Dollar.

Doch damit nicht genug: Nachdem Carmen T. das Bild noch von seinem ursprünglichen Platz entfernt hatte, urinierte sie auch noch auf den Boden. An dem Bild entstand laut der Zeitung ein Schaden von geschätzten 10.000 Dollar. Die Frau bekommt nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

tz

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare