35-Jährige festgenommen

Frau versteckt fünf tote Föten im Keller

Oulu - Dem Hausmeister eines Apartmentkomplexes im finnischen Oulu war ein übler Geruch aufgefallen. Daraufhin fand die Polizei im Keller des Hauses mehrere Pakete mit Überresten von Föten. 

Nach dem Fund von fünf toten Föten in einem Keller im Norden Finnlands hat die Polizei eine 35-Jährige festgenommen. Sie sei vor einigen Monaten in das Gebäude gezogen und stehe im Verdacht, die Föten getötet zu haben, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch der dpa.

Die Ermittler waren auf die winzigen Leichen gestoßen, nachdem der Hausmeister des Apartmentkomplexes in der Großstadt Oulu am Dienstag einen üblen Geruch gemeldet hatte. Mehrere Pakete mit den Überresten der Föten, die nahezu Geburtsreife erreicht hatten, seien daraufhin in einem Abstellraum entdeckt worden.

Die Frau gab bei der Polizei an, es handle sich um Totgeburten, die sie vor einigen Jahren zur Welt gebracht hatte. Ihr Ehemann, den sie später geheiratet hatte, habe davon nichts gewusst. Die Untersuchung der Föten stand zunächst aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion