Schrecklicher Fund

Frau und drei Kinder tot - Verdächtiger in Schweden gefasst

+
Tote in Schweden

Schrecklicher Fund: In Schweden soll ein Mann eine Frau und drei kleine Kinder getötet haben. Weitere Details sind zunächst unklar.

Stockholm - Die Polizei hat ihn unter Mordverdacht verhaftet, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Göteborg mitteilte. Unklar war zunächst, ob es sich bei dem Verdächtigen um den Vater der zwei bis acht Jahre alten Kinder oder einen anderen Familienangehörigen handelt.  

Ein Nachbar hatte den Notdienst wegen eines vermuteten Feuers in dem Haus im Norden von Göteborg alarmiert. Rettungskräfte fanden dann in der Wohnung die Leiche der Frau und eines Kindes - sowie zwei schwer verletzte Kinder, die später starben. „Die vier Leichen weisen Verletzungen auf, die nicht von einem Feuer stammen können“, sagte Polizeisprecher Thomas Fuxborg. Weitere Details nannte er nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.