Eifersucht als Tatmotiv

Frau enthauptet Tochter (4) von Ex-Freund

Kingston - Aus Eifersucht hat eine Frau in Jamaika die erst vier Jahre alte Tochter ihres Ex-Freundes enthauptet und den Leichnam des Kindes anschließend vergraben.

Die Polizei in Jamaika hat den enthaupteten Leichnam eines vier Jahre alten Mädchens gefunden. Unter dringendem Tatverdacht wurde laut Polizei die Ex-Freundin des Vaters festgenommen. Sie habe gestanden, das Kind aus Eifersucht geköpft und vergraben zu haben - etwa fünf Monate nach dem Ende der Beziehung mit dessen Vater. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Duanvale im Nordwesten des Landes.

Der Vater der ermordeten ist fassungslos: "Ich kann das einfach nicht glauben. Wir kann man sowas einem Kind antun?", so Baldwin Brown zum "Jamaika Gleaner".

AP

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion