Er wollte sie jahrelang festhalten

Frau entführt und eingesperrt: Schwedischer Arzt vor Gericht

+
In dieser Scheune wollte der Arzt die Frau einsperren. Das Foto veröffentlichte die schwedische Polizei.

Stockholm - Der Prozess gegen einen Arzt, der eine Frau in Schweden vergewaltigt, entführt und tagelang in einem Bunker festgehalten haben soll, hat am Montag in Stockholm begonnen.

Der 38-Jährige verabredete sich laut Anklage mit der Schwedin zu einem Date in ihrer Wohnung in Stockholm und betäubte sie dort. Dann soll er sie mit seinem Auto in das selbstgebaute Verlies neben seinem Haus in Südschweden gebracht haben. Hier wollte er sie nach Überzeugung der Staatsanwälte jahrelang als seine „Freundin“ festhalten und ungeschützten Sex mit ihr haben. Die Frau kam frei, als der Täter mit ihr zur Polizei ging. Dort sollte sie der Anklage zufolge erzählen, dass es ihr gut gehe. Ein Polizist zweifelte aber an der Geschichte, woraufhin ihm die Frau alles erzählte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.