Frankreichs beliebter Jahrhundertdieb vor Gericht

+
Er sitzt im Knast, der Großteil seiner Beute ist futsch, doch er bleibt für manche sogar ein Held: Tony Musulin.

Paris - Er ist Frankreichs gerissenster Gauner und hat sogar eine Fangemeinde. Von Dienstag an muss sich der Jahrhundertdieb Tony Musulin in Lyon vor Gericht verantworten.

Mehr als elf Millionen Euro ließ er mitgehen, elf Tage war er auf der Flucht und nun steht er vor dem Richter: Tony Musulin war am 5. November 2009 mit einem gepanzerten Geldtransporter voller Geldbündel verschwunden. Ihm drohen wegen dieses Diebstahls drei Jahre Haft. Das Urteil wird am Mittwoch erwartet.

Der Fall hat in Frankreich großes Aufsehen erregt, zumal Musulin völlig gewaltfrei vorging. Im Internet bildete sich eine Fangemeinde. In seinem Gefängnis in Lyon sollen mehrere Heiratsanträge eingegangen sein.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Musulin gilt als ein besonders gerissener Gauner, der sich möglicherweise einen Teil der Beute für die Zeit nach seiner Haft zurückgelegt hat. Von den insgesamt 11,6 Millionen Euro, die sich in dem Geldtransporter befanden, sind 2,5 Millionen nach wie vor unauffindbar.

Nachdem er im November 2009 mit dem gepanzerten Wagen voller Geldbündel verschwunden war, fand die Polizei das Auto zwei Tage später und stellte 9,1 Millionen sicher. Mitte November stellte sich Musulin in Monaco der Polizei, die ihn direkt nach Lyon brachte. Die Tat selbst gestand er ein, aber wo das übrige Geld geblieben sei, wisse er nicht. Seine Anwälte sagen, dass sich möglicherweise jemand bedient habe, als der Geldtransporter unbewacht auf der Straße gestanden habe.

Die Ermittler vermuten hingegen, dass Musulin das Geld ins Ausland gebracht hat. Dafür spricht die Tatsache, dass er auf einem Leihmotorrad mehr als 1200 Kilometer zurückgelegt hat, bevor er sich der Polizei stellte.

Möglicherweise kalkulierte er eine relativ kurze Haftstrafe ein. Für den Diebstahl drohen ihm lediglich drei Jahre. Allerdings muss er sich zugleich wegen eines mutmaßlichen Versicherungsbetrugs verantworten, weil er im vergangenen Jahr einen Ferrari als gestohlen gemeldet hat. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass er ihn stattdessen nach Serbien gebracht hat. In diesem Fall drohen ihm fünf Jahre Haft. Mit einem Urteil wird Mittwoch gerechnet.

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare