10.000 Euro in zwei Säcken

Geld auf der Straße: Franzosen glauben ihren Augen nicht

Le-Puy-en-Velay - Ein Geldtransporter ist in Frankreich mit offener Seitentür unterwegs gewesen - und hat so einen Teil seiner wertvollen Ladung verloren.

Vier Arbeiter fanden am Rand einer Landstraße in der Auvergne nordöstlich von Le-Puy-en-Velay zwei Säcke mit zusammen 10.000 Euro Bargeld, berichteten der TV-Sender France Bleu Pays d'Auvergne und andere französische Medien am Donnerstag.

Die Mitarbeiter des Départements Haute-Loire waren ehrlich: Sie brachten am Mittwoch auch einen Koffer zur Polizei, der mit einem Alarmsystem gesichert war. Da der Koffer beschriftet war, sei es einfach gewesen, das Tranportunternehmen zu ermitteln. Die Firma habe bestätigt, dass eine Seitentür des Wagen nicht korrekt geschlossen war.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer

Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas

Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Meistgelesene Artikel

Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca

Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.