72 Jahre nach der Zerstörung

Frankfurt feiert Richtfest für rekonstruierte Altstadt

+
Richtkranz über der rekonstruierten Frankfurter Altstadt: Unter den 30 Gebäuden sind auch originalgetreue Rekonstruktionen von Altstadthäusern, die bei Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg oder in der Nachkriegszeit zerstört wurden. Foto: Andreas Arnold

Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem großen Richtfest hat die Stadt Frankfurt am Main den Wiederaufbau ihrer Altstadt gefeiert. Dabei wurde am Samstag zum ersten Mal ein Teil des historischen Krönungswegs der Kaiser für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

"Die Stadt bekommt mit diesem Projekt, dieser Altstadt, ein Herz, sogar einen Teil ihrer Seele zurück", sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Er bezeichnete das Richtfest als ein "Wiedererrichtungsfest der eigenen Geschichte".

Der umstrittene Wiederaufbau der Altstadt kostet 186 Millionen Euro, rund 100 Million Euro davon zahlt die Stadt. Bis Ende 2017 sollen die 20 Neubauten und 15 Rekonstruktionen auf dem Areal fertiggestellt sein.

Das historische Fachwerkviertel war 1944 bei einem Bombenangriff der Alliierten komplett zerstört worden. Den sogenannten Krönungsweg vom Bartholomäus-Dom zum Rathaus nahmen einst die Kaiser, wenn sie von ihrer Krönung zum anschließenden Bankett in den Römer gingen.

Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare