Air France erhielt vor Flugzeugabsturz Bombendrohung

+
Die Bombendrohung habe sich als falsch erwiesen, erklärte ein Air-France-Sprecher.

Paris  - Air France hat vor dem Flugzeugabsturz eines Airbus von Rio de Janeiro nach Paris eine Bombendrohung erhalten.

Die anonyme Drohung habe sich aber auf einen Flug von Buenos Aires nach Paris am 27. Mai bezogen und als falsch erwiesen, sagte ein Air-France-Sprecher am Mittwoch in Paris . Die betroffene Maschine, eine Boeing 777, sei überprüft worden, ohne dass Sprengstoff entdeckt worden wäre. Anschließend sei sie von der argentinischen Hauptstadt Richtung Europa gestartet.

Der französische Verteidigungsminister Hervé Morin erklärte, es gebe keine Hinweise, ein Anschlag könne hinter dem Absturz des Airbus A330 in der Nacht von Sonntag auf Montag stecken. An Bord waren 228 Menschen, von ihnen fehlte am Mittwoch weiter jede Spur.

AP

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare