Air France zu Entschädigungszahlung verurteilt

+
Die Unglücksmaschine war vom Typ Airbus A330.

Sao Paulo - Ein brasilianischer Richter hat die Fluggesellschaft Air France zur Zahlung von zwei Millionen Real (825.000 Euro) Entschädigung an die Familie eines der Opfer des Absturzes vom vergangenen Juni verurteilt.

Lesen Sie auch:

Keine Lebenszeichen an Absturzstelle im Atlantik

Bei dem Opfer handelt es sich um eine brasilianische Staatsanwältin, die sich an Bord des Unglücksflugs nach Paris befand, wie die Justiz des Staats Rio de Janeiro am Freitag mitteilte. Der Versicherer von Air France, AXA, will nach eigenen Angaben Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen.

Bilder des Unglücks

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

Der aus Rio de Janeiro kommende Airbus mit Ziel Paris verschwand in der Nacht zum 1. Juni 2009 vor Brasilien von den Radarschirmen und stürzte ins Meer. Dabei kamen alle 228 Insassen ums Leben, unter ihnen auch 28 Deutsche. In den folgenden Wochen wurden mehr als tausend Wrackteile und etwa 50 Leichen geborgen. Die zur Ermittlung der Unglücksursache wichtigen Flugschreiber wurden bislang jedoch nicht gefunden.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare