Tiere bedroht

Frachterunglück vor Bangladesch: Massive Umweltverschmutzung

Dhaka - Vor der Küste Bangladeschs ist ein Kohlefrachter verunglückt. Umweltschützer befürchten nun eine massive Bedrohung für die Tiere in den Mangrovenwäldern.

Nach der Havarie eines Kohlefrachters in den größten Mangrovenwäldern der Welt vor der Küste von Bangladesch befürchten Meeresschützer eine massive Umweltverschmutzung. Bergungsspezialisten versuchten am Dienstag vergeblich, das Wrack aus gut zehn Metern Tiefe zu heben. Der Kohlefrachter „Sea Horse“ verunglückte auf dem Fluss Shela in den Sundarbans am Golf von Bangladesch.

An Bord waren nach Angaben der Umweltorganisation „Waterkeeper Alliance“ neben mehr als 1000 Tonnen Kohle auch tausende Liter Treibstoff. Es war nach Angaben der Organisation der vierte Unfall in der Region. Die 10 000 Quadratkilometer großen Mangroven-Wälder sind die Heimat hunderter bedrohter Arten, darunter Tiger, Delfine, Schlangen, Krokodile und Vögel.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Trump verteidigt Putin-Gipfel gegen harte Kritik in den USA

Trump verteidigt Putin-Gipfel gegen harte Kritik in den USA

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca

Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.