Frachter soll bei Flut vom Riff geschleppt werden

Sydney - Die Vorbereitungen für das Abschleppen des Kohlefrachters auf dem Great Barrier-Korallenriff laufen auf Hochtouren. Der Plan: Der Frachter soll bei Flut vom Riff geschleppt werden.

Die Bergungsexperten wollten die Höhe der Flut am Montag um 20.00 Uhr Ortszeit (1200 Uhr MESZ) abwarten, um den ersten Versuch zu starten, sagte der Chef der Meeresschutzbehörde in Queensland, Patrick Quirk. Die nächste Gelegenheit käme zwölf Stunden später. Die Eile sei geboten, weil sich bald das Wetter ändere.

Spezialisten hatten in den vergangenen Tagen die Tanks des chinesischen Frachters leergepumpt, um ein Auslaufen von Öl zu verhindern. Insgesamt waren 950 Tonnen Treibstoff an Bord. Sie hoffen, dass der Frachter dadurch leicht genug ist, um ihn vom Riff schleppen zu können. Der Frachter hatte sich seit dem Unfall am Ostersamstag bei jeder Flut bewegt, insgesamt einen Kilometer, sagte ein Sprecher der zuständigen Naturschutzbehörde (GBRMPA). Taucher stünden bereit, um sofort die Schäden an dem Riff in Augenschein zu nehmen.

Das Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt. Der Frachter war abseits der Schifffahrtsstraße bei voller Fahrt auf das Riff gelaufen. Gegen die Besatzung laufen Ermittlungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare