Frachter mit acht Seeleuten gesunken

London - In der Irischen See vor der Küste von Wales ist in der Nacht zum Sonntag ein Frachtschiff mit acht Seeleuten an Bord gesunken. Zwei Besatzungsmitglieder wurden gerettet, sechs weitere wurden am Sonntagmorgen noch vermisst.

Das teilte die Küstenwache mit. Der 81 Meter lange Frachter "Swanland", der 3000 Tonnen Sandstein geladen hatte, sei vermutlich während eines Sturms in der Irischen See geborsten, hieß es.

"Wir sind sehr besorgt über die Sicherheit der sechs Vermissten", sagte Jim Green von der Küstenwache in Holyhead. An der Rettungsaktion ist auch die Hubschrauber-Rettungsstaffel der Royal Air Force im walisischen Anglesey beteiligt, wo auch Prinz William stationiert ist. Ob der Prinz selbst im Einsatz war, wurde zunächst nicht berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare