In unserem Sonnensystem

Forscher entdecken Überreste einer untergegangenen Welt im All

Forscher fanden durch Zufall heraus, dass der Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter nicht einfach nur unbedeutende Brocken sind. Es handelt sich vielmehr um die Überreste einst bestehender Planeten.

Gainesville - Eigentlich wollten Wissenschaftler der University of Florida Asteroiden untersuchen, die sich auf die Erde zubewegen, um mögliche Kollisionen vorherzusagen. Dabei entdeckte das Team, das die Überreste im Asteroidengürtel nicht einfach nur große Brocken sind, die es nicht geschafft haben, sich zu Planeten auszuformen, sondern vielmehr Überreste einst bestehender Planeten. 

Forscher schätzen: So viele Planeten gäbe es heute

Aus dieser Entdeckung schließen die Wissenschaftler, dass die gigantischen Trümmer im Asteroidengürtel früher einst eigene Planeten waren. Sie schätzen, dass es mindestens fünf Planeten gegeben haben könnte.

62 Saturnmonde: So könnte der Blick auf den Saturn aussehen.

Auch interssant

merkur.de* Behörde bestätigt: Meteorit in Bayern eingeschlagen - Nicht anfassen!

Was ist damals passiert?

Die Planeten könnten es vor langer Zeit schwer gehabt haben. Denn zwischen Mars und Jupiter herrschen starke Gravitationskräfte. Das habe wohl zum Zerbrechen der Himmelskörper geführt, vermuten die Wissenschaftler. Die Überreste bildeten dann den heutigen Asteroiden-Gürtel in unserem Sonnensystem

Lesen Sie hier: So geht die Welt wirklich unter - sagen Forscher

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Videoredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Meistgelesene Artikel

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Berg-Drama! Wanderer stürzt 30 Meter in den Tod - seine Frau muss alles mit ansehen

Berg-Drama! Wanderer stürzt 30 Meter in den Tod - seine Frau muss alles mit ansehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.