Flutwelle in Pakistan: Immer mehr Menschen obdachlos

Islamabad - Die Flutkatastrophe in Pakistan nimmt immer größere Ausmaße an. Auch am Samstag sind zahlreiche Dörfer und Städte evakuiert worden.

Zehntausende Menschen im Süden des Landes wurden nach Behördenangaben in Sicherheit gebracht. Militär, Polizei und freiwillige Helfer versuchten, die Deiche des mächtigen Indus zu sichern, sagte ein Behördensprecher. Die Flutwelle nähere sich nun dem Arabischen Meer. Tausende gerettete Menschen seien noch ohne Unterkunft, Nahrung und Wasser.

Fast eine Million Häuser sind nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde NDMA seit Beginn der Flutkatastrophe Ende Juli zerstört worden. Knapp 1500 Menschen kamen ums Leben, mehr als 2000 wurden verletzt. Insgesamt sind mehr als 15 Millionen Menschen direkt oder indirekt von der Katastrophe betroffen. Die Weltgemeinschaft hat Pakistan bei einer Geberkonferenz der Vereinten Nationen mehr Hilfe zugesagt. Die UN hatte gefordert, im kommenden Vierteljahr mindestens 460 Millionen Dollar für die Versorgung der Flutopfer bereitzustellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare