Flugzeuge aus Japan werden in München auf Radioaktivität getestet

+
Ein Beamter der Bundespolizei beobachtet auf dem Flughafen in München ein Flugzeug auf dem Rollfeld.

München - Flugzeuge aus Japan werden in München weiterhin auf Radioaktivität getestet.

Bislang seien aber alle Proben ohne Befunde geblieben, sagte ein Flughafensprecher am Mittwoch. Sowohl die Lufthansa als auch All Nippon Airways (ANA) würden die Flugzeuge freiwillig innen und außen testen. Passagiere würden derzeit nicht überprüft. Sollte an oder in einer Maschine Radioaktivität gefunden werden, müssten die Behörden entscheiden, wie es weitergeht.

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Beide Fluggesellschaften bieten jeweils einen Flug pro Tag aus Japan nach München an. Die Lufthansa fliegt wegen der Nähe der Hauptstadt zum havarierten Atomkraftwerk nicht mehr Tokio, sondern andere Flughäfen an. Die Münchner Maschinen kommen derzeit aus dem weiter südwestlich gelegenen Osaka. Dennoch überprüfe man die Flugzeuge, sagte eine Sprecherin. ANA-Maschinen starten laut aktuellem Flugplan weiterhin in Tokio.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare