Auf dem Weg von Kairo nach Peking

EgyptAir-Maschine muss wegen Bombendrohung notlanden

Taschkent - Ein Passagierflugzeug musste am Mittwoch in Usbekistan notlanden. Der Grund: eine Bombendrohung. Die Maschine war auf dem Weg von Kairo nach Peking.

Eine Bombendrohung hat zur Notlandung einer Passagiermaschine von Egyptair in Usbekistan geführt. Das Flugzeug war von Kairo aus auf dem Weg in Chinas Hauptstadt Peking, als ein Unbekannter die Fluggesellschaft drei Stunden nach dem Start anrief und mit einer angeblichen Bombe an Bord des Fluges MS 955 drohte, wie ein Sprecher von Egyptair am Mittwoch mitteilte. 

Allerdings wurde bei der späteren Durchsuchung des Flugzeugs nach der Landung keine Spur von Sprengstoff gefunden. Der Flug nach China wurde fortgesetzt. Keiner der 135 Menschen im Flugzeug sei verletzt worden.

Vor etwa drei Wochen waren bei dem Absturz einer Egyptair-Maschine über dem östlichen Mittelmeer alle 66 Insassen ums Leben gekommen. Die Unglücksursache ist bislang noch unklar. Spezialschiffe versuchen momentan, die Flugschreiber von Flug MS804 zu bergen. Das Signal einer der Black Boxen war zuletzt geortet worden.

EgyptAir musste in den letzten Monaten mehrere Zwischenfälle verkräften. Am 19. Mai stürzte ein Airbus der Airline mit 66 Menschen an Bord ins Mittelmeer. Im März hatte ein Mann ein Flugzeug von EgyptAir entführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare